Vielen Dank!

 

München, 27. Dezember 2016. Merci, Servus, Ciao: Nach zehn Jahren erscheint die Seite „Freizeit aktiv“ im Münchner Merkur und seinen Heimatzeitungen heute zum letzten Mal. Die Idee, jenseits der Berichterstattung über Kletter- und Lawinenunfälle einen besonderen Blick aufs alpine Geschehen zu werfen, hatte unser damaliger Chefredakteur Karl Schermann - zusammen mit ihm und Matthias Busch, dem Leiter unseres Journals, hatte ich die Konzeption ausgearbeitet und die durchaus erfolgreiche Seite (in Print ebenso wie online) zehn Jahre lang verantwortlich betreut. Aufgrund redaktionsinterner Umstände müssen wir die Bergsport- und Freizeitseite mit der heutigen Ausgabe (Abschlussthema ist „Outdoor against Cancer“) bedauerlicherweise einstellen.

 

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei Bergsteigern und Bergführern, Interviewpartnern und Denkanstoßgebern, Fotografen und den Kollegen aus dem Alpinjournalismus;  bei all jenen also, die mir trotz mancher Widrigkeit geholfen haben, die Seite so lange am Leben zu erhalten. Dazu gehören auch meine Frau und meine drei Kinder, die bisweilen als Fotomotiv dienen und zeitlich wegen der intensiven Arbeit allerlei Abstriche machen mussten.

 

Ich hoffe, in meiner Querbeet-Aufzählung niemanden zu vergessen, und danke für die gute Zusammenarbeit mit: Stefan Glowacz, Robert Jasper, David Lama, Christoph Hainz, Roger Schäli, Simon Gietl, Reinhold Messner, Hans Kammerlander, Michi Wärthl, David Bruder, Lisi Steurer, Franz Perchtold, Gerlinde Kaltenbrunner, Ralf Dujmovits, Adam Ondra, Alix von Melle, Luis Stitzinger, Norbert Kutschera, Benedikt Böhm, Ueli Steck, Bernd Zehetleitner, Günter Durner, Klaus Fengler, Schorsch Nickaes, Reiner Gerstner, Peter Schlickenrieder, Natalie Geisenberger, Markus Wasmeier, Michael Pause, Bernhard Ziegler, Michael Pröttel, Nicola Förg, Olaf Perwitzschky, Bene Benedikt, Andreas Erkens, Andreas Kubin, Michael Ruhland, Dagmar Steigenberger, Petra Rapp, Wolfgang Gessler, Johanna Stöckl, Petra Thaller, Claus Lochbihler, Dominik Prantl, Thomas Bucher, Andrea Händel, Georg Hohenester, Ruth Schedlbauer, Nina Gassauer, Karl Schrag, Stefan Winter, Wolfgang Wabel, Christoph Hummel, Dieter Stopper, Wolfgang Pohl, Martina Ertl-Renz, Ernst Garhammer, Walter Treibel, Claudia Oberbeil, Peter Zeidelhack, Julius Kerscher, Christian Neureuther, Rosi Mittermaier, Christa Kinshofer, Dr. Erich Rembeck, Professor Martin Halle, Dr. Stefan Staudte, Heidi Willmann, Mark Lauren, Martl Jung, Michael Reimer, Annemarie Flammersfeld, Heiner Oberrauch, Charly Gabl, Rolf Schmid, Andreas Friedrich, Monika Retschy, Cgrissy Dorn, Andi Müller, Eduard Soeffker, Davide Cappelletto, Philipp Tenius, Tom Biersack, Thomas Rychly, Vanessa Duldner, Anke Stärk, Katja Zirkel, Bettina Löneke, Monika Resler, Hendrik Reschke, Rabea Zühlke, Christian Schneidermeier, Axel und Andreas Jentzsch, Andreas Ruech, Moritz Becher, Barbara Meixner, Thomas Halsner, Jörn Zeller, Andreas Lipp, Jürg Buschor, Constanze Bresgen, Johanna Swatosch, Maria von Kirschbaum, Julia Englhart, Benedikt Tröster, Martina Kink, Resi Kühne, Till Gottbrath, Susanne Kern, Sissi Pärsch, Helena Pleier, Uwe Matthies, Martin Pirhofer, Michele Cervellino, Tibor Simai, Tobias Hild, Gunnar Fehlau, Arne Bischoff, Jochen Schweizer, Florian Schneiderbanger, Marie Meixner, Thomas Ammer, Anton Martic, Alexander Schwer, Silvia Schalli, Angela Voegele, Johannes Wessels, Caro Opp, Marcel Brunnthaler, Matthias Assmann, Stefanie Jüptner, Kathrin Stammen, Antonia Asenstorfer, Sonja Geßler, Egid Stadler, Peter Lorenz, Peter Hubel, Norbert Höflacher, Michael Berner, Andreas König, Patrick Nairz, Carsten Hark, Irina Mock, Benedikt Braun, Stefan Herrmann, Stefan Herbke, Barbara Spielmann, Eva-Maria Greimel, Joachim Stark, Rüdiger Schmiedel, Ingo Wilhelm, Steffi Pott, Tobias Spindler, Johannes Kaufmann, Manfred Küpper, Regina Langanke, Sebastian Otto, Ralf Kempf, Tobias Wild, Hans-Peter Rudolph, Annegret Anselstetter, Markus Kunzke, Marcus Wasensteiner, Michael Greulich, Theodor Müller, Norbert Kramer, Christian Döbler und gaaaanz vielen weiteren (bitte nicht böse sein, dass ich garantiert den/die einen und anderen unterschlagen habe).

 

Nicht vergessen möchte ich, auch an jene Bergkameraden zu erinnern, die inzwischen leider nicht mehr am Leben sind: Maria Antretter, Roland Grill, Florian Forster, Andi Riesner und Basti Haag.

 

Eine Reihe von Themen blieben leider unvollendet bzw. ungeschrieben, aber ich behalte sie im Hinterkopf. Vielleicht finde ich dafür irgendwann und irgendwo ein Plätzchen.

 

 

 

< Neues Bild mit Text >>

Der Ski-Konfigurator

Was kann ein Ski? Welche Fahreigenschaften hat er? Wie fühlt er sich an auf der Piste oder im Gelände?

Eigentlich ist es nicht allzu schwierig, das herauszufinden. Der Sicherheitsexperte Andi König vom Deutschen Skiverband hat mir den "Skikonfigurator" erklärt: wie die drei Geometrie-Parameter bzw. deren Verhältnis zueinander sich auswirken.

Zum Artikel

Reinhold Messner wird 70

Er hat als erster Mensch alle 14 Achttausender bestiegen und mit weiteren alpinen Pionierleistungen geglänzt: Reinhold Messner, der bekannteste Bergsteiger der Welt, feiert am 17. September 2014 seinen 70. Geburtstag. Für einen MM-Artikel habe ich ihn vorab auf Schloss Juval in Südtirol besucht.

 

 

Tipps von Lauf-Experten

Ultrahart

Sie gilt als "härteste Frau der Welt" - dabei wirkt sie gar nicht so: Anne-Marie Flammersfeld, Ultra-Läuferin. Die "Desert Queen". Wie sie Hitze und Kälte trotzt, 250 Kilometer lange Rennen gewinnt? Mit Sport-Hypnose.

 

 

Barfüssig

"Barefoot-Ted" aus den USA läuft am liebsten barfuß. Es sei denn, er bestreitet Rennen auf scharfkantigem Terrain. Dann trägt er spezielle Lauf-Sandalen, die er sich von den Tarahumara-Indios abgeschaut hat.

 

 

Leichtläufig

Wie lässt sich Seitenstechen vermeiden? Und wenn es doch zwickt: was tun? Professor Martin Halle von der TU München gibt seit Jahren Lauftipps beim Lauftreff der BKK Mobil Oil. und hat jetzt ein Buch geschrieben.

 

 

Skigebiets-Vergleich im Münchner Merkur und seinen Heimatzeitungen

Vier Tage, vier Skigebiete, ein Vergleich: Anfang Februar bin ich mit GPS-Gerät und GPS-Uhr, beide von der Firma Garmin zur Verfügung gestellt, diverse Pisten hinuntergesaust. Nicht "einfach so" zum Spaß, sondern um herauszufinden: Wie viele Höhenmeter schaffe ich in drei Stunden? In welcher Relation steht dieses Ergebnis zum Preis für den Tagesskipass? Was kostet letztlich also der zurückgelegte Höhenmeter?

 

Die GPS-Geräte haben die komplette Fahrstrecke aufgezeichnet, relevant für die Berechnung waren letztlich aber die (einfachen) Höhenmeter. Beispiel Garmisch: Hier kamen bei den diversen Lift-Auffahrten 6326 Höhenmeter zusammen (ebenso viele ging es auf Pisten hinunter). Den Tagesskipasspreis (38,50 Euro) habe ich auf die Betriebsdauer (acht Stunden) umgerechnet - bei drei Stunden läge Garmisch dann bei 14,43 Euro. Dieser Wert wiederum wurde in Relation gesetzt zu den 6326 Höhenmetern - pro 1000 Höhenmeter sind in Garmisch somit Skipasskosten von 2,27 Euro angefallen (= der beste Preis-Leistungs-Wert im Test).

Im Dialog mit den Lesern

Über diese Webseite möchte ich den Dialog mit bergsportinteressierten Lesern des Münchner Merkur und seiner Heimatzeitungen pflegen. Und mancherlei, das in der Zeitung keinen Platz mehr findet, sehen und erfahren Sie hier - von der Entstehung einer Geschichte über zusätzliche Buchtipps und Outdoor-News bis hin zu aktuellen Tourentipps. Wenn Sie eine Anregung haben, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.

Garmisch

6326 Höhenmeter

Brauneck

4929 Höhenmeter

Skiwelt

6534 Höhenmeter

 

 

Spitzingsee

5102 Höhenmeter

 

 

BRAUNECK

 

-Tagesskipass: 31 Euro

-Betriebszeit: 8 1/4 Stunden

(8.15 bis 16.30 Uhr)

-zurückgelegte Höhenmeter in drei Stunden: 4929

-zurückgelegte Distanz in drei Stunden: 34,5 Kilometer

-Preis-Leistungs-Vergleich: Kosten pro 1000 Höhenmeter = 2,29 Euro

www.brauneck-bergbahn.de

 

SPITZINGSEE

 

-Tagesskipass: 32 Euro

-Betriebszeit: knapp 8 Stunden (8.30 bis 16.20 Uhr)

-zurückgelegte Höhenmeter in drei Stunden: 5102

-zurückgelegte Distanz in drei Stunden: 45,5 Kilometer

-Preis-Leistungs-Vergleich: Kosten pro 1000 Höhenmeter = 2,40 Euro

www.alpenbahnen-spitzingsee.de

SKIWELT WILDER KAISER

 

-Tagesskipass: 44 Euro

-Betriebszeit: 8 Stunden (8.30 bis 16.30 Uhr)

-zurückgelegte Höhenmeter in drei Stunden: 6534

-zurückgelegte Distanz in drei Stunden: 50 Kilometer

-Preis-Leistungs-Vergleich: Kosten pro 1000 Höhenmeter = 2,53 Euro

 

 

www.skiwelt.at

 

 

 

GARMISCH-CLASSIC

 

-Tagesskipass: 38,50 Euro

-Betriebszeit: 8 Stunden (8.30 bis 16.30 Uhr)

-zurückgelegte Höhenmeter in drei Stunden: 6326

-zurückgelegte Distanz in drei Stunden: 51 Kilometer

-Preis-Leistungs-Vergleich: Kosten pro 1000 Höhenmeter = 2,27 Euro

 

 

www.zugspitze.de/de/winter/skigebiet/garmisch-classic

Sudelfeld

Nachtrag zum Skigebiets-GPS-Vergleich: Heute (25. Februar 2014) habe ich auch das Alpenplus-Skigebiet Sudelfeld abgefahren. Supergriffige und herrlich weitläufige  Pisten, aber nicht allzu schnelle Lifte - nach drei Stunden zeigte das GPS-Gerät 4775 Höhenmeter an und 41,3 km Distanz. Immerhin, bei einem Tagesskipasspreis von 29 Euro (= 10,88 Euro auf drei Stunden umgerechnet) haben am Sudelfeöd 1000 Höhenmeter 2,28 Euro gekostet - das ist nach Garmisch-Classic die zweitbeste Preis-Leistungs-Relation!

 

 

 

www.sudelfeld.de

Martin Becker am Eiger

Kontakt

Nutzen Sie bitte mein Kontaktformular.

Tweets von Martin Becker @Bergreport
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bergreport